Berliner Bärenfreunde e.V.

Samstag, 19. September 2020

10 Jahre Berner  BärenPark


Am 19. Oktober 2019 tanzt der Bär in Bern. Die drei Braunbären Finn, Björk und Ursina vom BärenPark Bern laden zum 10-jährigen Jubiläumsfest ein.
Genau vor 10 Jahren wurde der Berner BärenPark eröffnet.
Er wurde viel Teurer als erwartet, aber bei der Begeisterung der Besucher und Berner geriet das schnell in Vergessenheit, als Finn und Björk Nachwuchs bekamen und ganz Bern begeistert war. Zudem erwies sich der Berner Bärenpark als Touristenmagnet erster Güte.
Das heutige Fest wurde erneut ein großer Erfolg und viele Besucher kamen aus Nah und Fern. Die Bären zeigten sich und auch für die Unterhaltung wurde gesorgt. Es gab rund um den BärenPark verschiedene Aktivitäten für Groß und Klein statt – ein Tag ganz im Zeichen der Berner Bären.

Das Jubiläumsfest dauerte einen ganzen Tag und startete am Vormittag mit der feierlichen Eröffnungsrede des Berner Staatsratspräsidenten. Das Jubiläum wurde von Bern Tourismus organisiert
Es gab den ganzen Tag über Darbietungen, Ausstellungen, Kinderaktivitäten, Spiel und Spaß – alles zum Thema Bär. Auch für ein musikalisches Rahmenprogramm wurde gesorgt. So spielten neben des verschiedenen Straßenmusikern die Bruno Dietrich All-Star-Band auf der Bühne beim Klösterlistutz und alle sorgen für gute Unterhaltung.

Hier fand auch ein großer Food-Market statt, an dem sich die Besucherinnen und Besucher verpflegen konnten. Das Festgelände befand sich rund um den Bärengraben, den BärenPark, am Restaurant
Altes Tramdepot und am Klösterlistutz.
Am 20. Oktober 2019 fanden außerdem zahlreiche Vorträge von Bärenexperten zum Thema Bär im Casino statt.
Die Stadt erwartete zwischen 10’000 und 20’000 Besucher und Besucherinnen aus dem Raum Bern. Das Fest stand im Spannungsbogen der zwei Gastländer Italien und Frankreich – geschichtlich verbunden mit den Berner Bären. Dieses Themenfeld zog sich wie ein roter Faden durch die
gesamten Jubiläumsfeierlichkeiten. Das Fest war ein Voller Erfolg und bleibt im Gedächtnis der Besucher und Berner.

Bern ohne seine Bären: Einfach unvorstellbar. Seit über 500 Jahren gibt es in der Aarestadt die braunen Wildtiere zu sehen. Der heutige, moderne Bärenpark setzt aber nicht nur eine Tradition fort. Der Park ist längst zu einem Wahrzeichen der Bundesstadt geworden.

„Vergrößerung des Bärenparks geplant“ diese Schlagzeile übertönte das geplante Fest!

Im Bärenpark soll es Platz für weiteren Nachwuchs geben. Die Anlage müsste dafür viel größer werden. Zu diesem Zweck wird angestrebt, den Berner Bärenpark zu vergrößern und im Naturpark Gantrisch in den Berner Voralpen eine neue Anlage zu bauen.
Offiziell soll erst im Herbst über die Zukunft des Bärenparks informiert werden. Die Verantwortlichen deuten bereits jetzt an, in welche Richtung es gehen könnte. Die Zeichen stehen auf Ausbau.
Tierparkdirektor Bernd Schildger betonte, dass Änderungen nötig seien. Schildger zufolge hat der Park heute verschiedene Mängel: unzureichende sanitäre Anlagen etwa, fehlende Verweilorte – und eine ungenügende Beschilderung. Viele Besucher finden den Weg vom Hauptbahnhof zum Bärenpark kaum, kritisierte er. Zudem sorge der leere Bärengraben für Verwirrung unter den Besuchern und lenke vom eigentlichen Park ab. Die touristische Konzipierung des Areals sei nicht gelungen, es fehle der einheitliche Bezug zum Thema Bär, fasst Schildger zusammen.
Vertreter von Stadt und Tierpark in Bern gaben vor den Medien bekannt, dass der Bärenpark am Berner Aareufer auf seine ursprünglich vorgesehene Größe ausgeweitet werden soll.
Geplant waren zu Beginn 8400 Quadratmeter. Aus Kostengründen wurde die Anlage auf 6500 Quadratmeter – etwa die Größe eines Fußballplatzes – verkleinert.
Ein etwa sieben Fußballplätze großes Areal für Bären soll im Gantrischgebiet eingerichtet werden. Dies, damit für die Bärenzucht in Stadt und Kanton Bern sechs bis sieben Anlagen zur Verfügung stehen: Zwei Gehege im Bärenpark, zwei im sogenannten Bärenwald im
Berner Tierpark Dählhölzli und zwei bis drei im Gantrischgebiet.

 

Quelle: Tierpark Dählhölzli und Berner BärenPark