Berliner Bärenfreunde e.V.

Donnerstag, 18. Juli 2019

22.03.2019 Einladung zur Buchpräsentation im Berliner Bärenzwinger

Katalogvorstellung:

Spuren

Architekturen

Projektionen

Der Katalog beschreibt die Kunstausstellungen und Projekte im Berliner Bärenzwinger vom September 2017 bis 5. September 2018. Dazu gehört auch das Symposium zum Berliner Bärenzwinger im Märkischen Museum. Bei den Vorträgen und Diskussionen die die künstlerischen, wissenschaftlichen und stadtpolitischen Positionen zusammentrugen und bei denen man die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Nutzungen, Funktionen und Bedeutung des Orts gemeinsam zu diskutierte.

Freitag, 22. März 2019 um 19 Uhr

Im ehemaligen Berliner Bärenzwinger lebten für 76 Jahre (1939-2015) viele Generationen von Braunbären, die von den Berlinern geliebt und durch Futter- und Geldspenden verwöhnt wurden. Die letzte Bärin Schnute starb am 11. Oktober 2015. Dann fiel der Berliner Bärenzwinger in den Dornröschenschlaf bis feststand, wie es mit ihm weitergeht.

Seit September 2017 wurde er als Raum für die Kunst geöffnet. Die Publikation »Bärenzwinger Berlin | Spuren – Architekturen – Projektionen« beschreibt die behutsame Umwandlung des Bärenzwingers, dessen zeitgenössisches Ausstellungsprogramm sich künstlerisch mit den geschichtlichen und architektonischen Besonderheiten des Ortes auseinandersetzte. Eingang in das Buch fanden ebenfalls Beiträge des Symposiums zum Bärenzwinger, das im Oktober 2018 im Märkischen Museum stattfand und künstlerische, wissenschaftliche und stadtkulturelle Positionen zusammenbrachte, um über die vergangene, gegenwärtige und zukünftige Nutzung, Funktion und Bedeutung des Ortes zu diskutieren.

Sigrid Schuldt und ich waren pünktlich zur Eröffnung, wir waren schon sehr interessiert und hatten die Gelegenheit schon vor der Buchpräsentation einen Blick hinzuwerfen. Da wir fast alle Ausstellungen und auch das Symposium besucht haben, war es ein interessanter Rückblick und eine Zusammenfassung für die Künstler und Besucher.

Frau Gregel, Pressesprecherin im Bezirksamt Mitte, Fachbereich Kunst und Kultur eröffnete die Veranstaltung, sie gab Einblicke zur Entstehung des Buches und Frau Dr. Ute Müller-Tischler sprach einige einführende Worte und bedankte sich bei allen Beteiligten, darunter dem anwesenden Vertreter des Kerber-Verlag. Der Grafiker Viktor Schmidt erklärte den Besuchern, wie der die besonderen Grafiken im Buch entwickelt hat.

Es waren sehr viele Besucher und Künstler bei der Buchvorstellung und es lagen schon viele Belegexemplare mit Namen versehen bereit. Wir, die Berliner Bärenfreunde e.V. erhielten ebenfalls ein Belegexemplar.

So erfuhren wir auch, dass für die nächsten 18 Monate die künstlerische Arbeit im Berliner Bärenzwinger abgesichert ist.

Es gab ein kleines Büfett für die Besucher, welches sehr schmackhaft war und Getränke.

Das Buch wir nur direkt vom Kerber-Verlag vertrieben.

Herausgegeben von Bezirksamt Mitte von Berlin, Fachbereich Kunst und Kultur, Dr. Ute Müller-Tischler, gestaltet von Viktor Schmidt, erschienen im Kerber-Verlag (ISBN 978-3-7356-0563-4), Belegexemplare sind in begrenztem Umfang auf Anfrage erhältlich.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Spartenoffene Förderung.