Berliner Bärenfreunde e.V.

Montag, 23. Juli 2018

68. Berliner Filmfestspiele in Berlin 15. – 25. Februar 2018

68. Berlinale

In Berlin gehören zur diesjährigen Berlinale wieder die Berliner Bären als Auszeichnung in Gold und Silber und in Form von Plakaten mit Hotspots der Hauptstadt. Die Schweizer Agentur Velvet hat, wie bereits wie 2016 und 2017 die Gestaltung der Berlinale Plakate übernommen. Die Vorlage für die goldenen und silbernen Bären ist der Bär von Renée Sintenis. Sie werden wie in jedem Jahr von der Bildgießerei Hermann Noack gegossen und mit der Hand nachbearbeitet.

Ende Dezember 2017 wurden die neuen Berlinale Plakate der Öffentlichkeit vorgestellt.

Auf den aktuellen Plakaten für 2018 befindet sich der Bär u.a. auch in luftiger Höhe, wie auf dem Dach des Berliner Doms und neben der Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Von dort aus, hat er einen guten Platz, um ganz Berlin zu beobachten.

Er hat die Pfote am Puls der Zeit. Auch der Funkturm war dem Berliner Bär wichtig und bei einem gemütlichen Stopp auf der Weltzeituhr am Alexanderplatz, sondiert er die Lage im Zentrum der Stadt Berlin. Nach all dem neuen Erlebten braucht der Berliner Bär eine Stärkung beim Imbiss am Alexanderplatz. Ein Eisbär hat es in den Whirlpool vom Soho House geschafft. Die Plakate sind ab 22. Januar 2018 auf den Straßen Berlins zu sehen. Sie stimmen die Besucher auf die vielen Filme der Berlinale ein.

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin (kurz: Berlinale) gehören weltweit zu den großen Filmfestivals. Vom – 25. Februar 2018 dreht sich mitten in Berlin alles um Filme und Kino. Der rote Teppich ist für die Stars aus aller Welt ausgerollt. Wie in jedem Jahr drücken sich dabei Stars aus aller Welt die Klinke in die Hand.

Die Böden sind blank gebohnert, die Sessel von Staub des letzten Jahres abgeklopft, in ganz Berlin leuchten rote Bären: Die 68. Berlinale wird heute am Donnerstag, den 15. Februar 2018  eröffnet – zum ersten Mal mit einem Animationsfilm. Ins Rennen um die Bären gehen auch vier deutsche Beiträge.

Die Tickets für die Berlinale sind heiß begehrt, es bilden sich lange Schlangen an den Vorverkaufskassen, denn die jährlich stattfindende Berlinale zählt zu den wichtigsten Festivals für Filme weltweit. Es ist ein harter Wettbewerb für Drehbuchautoren, Filmemacher und Jury, die letztendlich den Goldenen Bären als Hauptpreis zu vergeben haben. Im Mittelpunkt der Berlinale, die im Berlinale Palast am Potsdamer Platz zelebriert wird, stehen Filme, über die knapp 16.000 Fachbesucher und 3.700 Journalisten berichten. Fast 400 Filme zeigen die Internationale Filmfestspiele Berlin, die zeitgleich mit dem EFM, dem European Film Market, stattfindet, der als wichtigstes Treffen aller an der Produktion von Filmen beteiligten Faktoren wie Regisseure, Drehbuchautoren und Produzenten gilt.

Wer erhält welchen Preis?

Wer welchen Preis erhält, entscheidet eine sechsköpfige Jury, die jedes Jahr neu zusammengesetzt wird. In diesem Jahr ist der deutsche Regisseur Tom Tykwer („Lola rennt!“, „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“) der Jury-Präsident.

Für unseren Verein sind die Bären-Plakate erneut eine Besonderheit, zeigen sie doch einen echten Braunbären Aktion in der Hauptstadt Berlin. Die Agentur Velvet.ch hat in ihrem Fotoarchiv unter Tausenden von Bärenbildern, die herausgesucht, die den Bären in einer bestimmten Bewegung zeigt. Das war nicht einfach. Die Braunbären und der Eisbär wurden mit Hilfe eines Bildbearbeitungprogramms in die speziell ausgesuchten Fotos eines Hotspots in Berlin eingefügt. Sie sind erneut sehr stimmig und werden bei den Menschen ein Lächeln hervorrufen.

Die sechs Plakate der 68. Berlinale haben wir schon für unser Berliner Bärenarchiv von Anne Marburger,  Communications & Marketing, Internationale Filmfestspiele Berlin 2018 erhalten. Dafür unseren Dank.

Titel der einzelnen Plakate:

O Dieser Berlinale-Bär vergnügt sich auf dem Dach des Berliner Doms

O Letztes Jahr dreht er noch im Parkhaus seine Runden, jetzt hat es der Eisbär in den Whirlpool vom  Soho House geschafft

O Danach erstmal eine Stärkung bei der trist-schönen  Imbiss Oase am Alexanderplatz.

O Vier Pferde und ein Bär. Vom Brandenburger Tor aus lässt sich gut die Stadt beobachten.

O Ganz schön pink. Der Berlinale-Bär posiert mit dem Funkturm im Hintergrund.

O Ebenfalls am Alex hat es sich ein Bär auf der Weltzeituhr gemütlich gemacht.