Berliner Bärenfreunde e.V.

Sonntag, 05. Dezember 2021

Berliner Bär in Letmathe, Stadt Iserlohn / Nordrhein-Westfalen

Ein Berliner Bär als Symbol für die Deutsche Einheit.

In den 60 Jahren wurde der Berliner Bär durch das „Kuratorium unteilbares Deutschland“, das in Letmathe 12 Mitglieder umfasste, initiiert. Stadtdirektor Hermann Schoßier und Herbert Bohland zusammen mit dem späteren Letmather VHS-Leiter Kurt E. Becker, er kam aus der geteilten Stadt und holte die „Berliner Luft“ nach Letmathe. Über mehrere Jahre organsierten sie Fahrten nach Berlin luden Berliner (Heim)Kinder von Reinickendorf ein, Urlaub auf dem „Land“ zu machen, um der Hektik der Stadt zu entfliehen. Untergebracht wurden die Kinder unter anderem im SGV-Heim oder in der Jugendherberge Bürenbruch. Über mehrere Jahrzehnte wurden Kinder aus dem Berliner Stadtteil Reinickendorf in Letmathe betreut. Um dieses Engagement der Letmather zu würdigen wurde eine Straße in Reinickendorf zum „Letmather Weg“ und seitdem gibt es einen „Reinickendorfer Weg“ und eine „Berliner Allee“ in Letmathe. Gekrönt wurde die Verbindung jedoch mit der Aufstellung des Berliner Bären an der Berliner Allee.
Mit Vorträgen und Basaren sollten die Menschen in der DDR unterstützt und das Bewusstsein eines einheitlichen Deutschlands aufrechterhalten werden.

1971, ein Dreivierteljahr lang stand die steinerne Skulptur als trauriger Torso ohne Arme und Ohren da, nachdem unbekannte Raudies dem Bären arg zugesetzt haben. Ein offenbar künstlerischer begabter Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes hat nun mit Hilfe eines Spezialmörtels die noch vorhandenen Bruchstücke an den Berliner Bären gekittet und die fehlenden Teile modelliert. Seit Januar steht er wieder in altem Glanz an seinem angestammten Platz.
2005, ein Berliner Bär aus Stein symbolisiert am Eingang des Volksgartens die Verbundenheit der Letmather mit den Menschen aus dem östlichen Teil Deutschlands. Seit einiger Zeit ist Deutschland wiedervereint, aber der Sockel auf dem er stand ist leer. In den letzten Jahren fiel der Berliner Bär immer wieder dem Vandalismus zum Opfer.
Inzwischen wurde er originaltreu restauriert. Seitdem steht die Skulptur auf dem Baubetriebshof in Iserlohn auf dem Fensterbrett. Der Bär soll wieder aufgestellt werden, aber lieber ein Bär aus Metall, als einer aus Beton. Ein Angebot den Bären mit einem schützenden Metallmantel zu umgeben, gab es schon, aber die Firma existiert nicht mehr. Die Nachfolgefirma spendete den Berliner Bären. 2005, Mitarbeiter der Gießerei Schütte-Meyer stellten einen neuen Bären aus Stahlguss her, rechtzeitig zur 100 Jahr-Feier des Heimatvereins wurde er fertig. Er wiegt 300 Kilo.

Der Berliner Bär wird gehegt und gepflegt, aber es gibt nur wenige Unterlagen und Informationen zu ihm.

Wer kann uns Informationen zu dem Berliner Bären geben? Wer kennt das genaue Datum, wann der Berliner Bär aufgestellt wurde? Welcher Berliner Politiker war bei der Einweihung dabei Sollten Sie noch Fotos von der Einweihung haben haben, würden wir uns über eine Kopie freuen.

Quelle
930121 Iserlohner Kreisanzeiger, Der Berliner Bär
951124 Westfälische Rundschau, Oft zerstört- Berliner Bär fristet Dasein auf einem Fensterbrett
050609 Iserlohner Kreisanzeiger, Silbern und glänzend grüßt der neue Bär