Berliner Bärenfreunde e.V.

Sonntag, 18. August 2019

Berlins 771. Geburtstag – die Bären feierten mit

Berlins 771. Geburtstag am 28. Oktober 2008 –
eine Lage für die Stadtbären und es geht in die Winterruhe

Am Dienstag, den 28. Oktober feierte die Stadt Berlin Geburtstag. Eine ungerade Zahl, die Bundeshauptstadt wird 771. Jahre alt und nur die Berliner Stadtbären Schnute und Maxi bekamen aus diesem Anlass eine fruchtige Futterration, die alle Bärenherzen höher schlagen ließ.

Es war ein schöner und sonniger Herbsttag und ein Maler hätte die Natur in ihrer Schönheit nicht übertreffen können. Die Laubbäume im Köllnischen Park leuchteten in den schönsten Farben des Herbstes.
Die „Bärenjette“ (Frau Klupsch, Mitglied unseres Vereins) war schon dort und spielte für die Besucher auf ihrer Drehorgel.

Viele Gäste brachten den Bären Futterspenden, wie Nüsse, Honig, Weintrauben, Rosinen und andere Leckereien mit, die sie bei Frau Kutzner oder Frau Gnad abgaben.

Die beiden Bärenpflegerinnen hatten vor der letzten öffentlichen Fütterung im Jahr 2008 das Obst, u.a. Wasser- und Honigmelonen, Weintrauben, Salat, Mangos, Ananas, Avocados, Fisch und Grantäpfel für die Bären auf der rechten Freianlage vorbereitet.

Herr Bathe, stellv. Vorsitzender der Berliner Bärenfreunde, hielt eine kleine Rede und berichtete über die beiden Braunbären, die im Köllnischen Park leben und bedankte sich auch bei den Besuchern für die mitgebrachten Spenden für Maxi und Schnute. Er wies auch darauf hin, dass die Bären jetzt offiziell in die Winterruhe gehen und in den Wintermonaten die Bären nicht mehr öffentlich gefüttert werden. Sie haben sich Winterspeck angefressen, fressen nur noch wenig und schlafen viel. Im Haus wird ihnen aber weiterhin Futter angeboten.

Doch nun richteten sich alle Blicke auf die Bären. Pünktlich um 12:30 Uhr lockten die sehr feinen Nasen der Bären sie auf die rechte Freianlage, wo für sie ein Schlemmerparadies angerichtet war. Es war schön anzuschauen, wie die Maxi und Schnute mit ihren Pfoten den Fisch hielten und ihn Stück für Stück auffraßen. Aber auch die Melone war lecker für die Bären, schön saftig und die Weintrauben lockten mit ihrer Süße. Zum Schluss blieb nur sehr wenig übrig.

Man kam mit den Besuchern ins Gespräch und so erfuhren wir, dass eine Dame mit ihrem Enkelkind extra aus Teltow zu den Bären gekommen war.

Die Winterruhe wird nur am 14./18. Januar 2009 zu den Bärengeburtstagen unterbrochen.

(Christa Junge)