Berliner Bärenfreunde e.V.

Sonntag, 18. August 2019

Ein tierischer Ausflug Besuch des Berliner Tierparks am 19. Juni 2019

Der diesjährige Ausflug des Vereins der Berliner Bärenfreunde e.V. führte uns am 19. Juni 2019 in den Berliner Tierpark. Wir wollten uns – statt der nicht mehr vorhandenen Stadtbären – das Eisbärenkind Hertha ansehen.
Wir fuhren bis zur U-Bahn Haltestelle Tierpark und schon im Durchgang sahen wir ein Mosaik mit Bären und anderen Tieren. Natürlich kennen wir es schon lange, aber vielleicht ist es auch für andere Berliner interessant.

Es waren sieben Mitglieder und Freunde des Bärenvereins, die sich an einem Mittwoch, bei sehr heißen Temperaturen gefühlten 40°C, vor dem Eingang „Bärenschaufenster“ trafen. Gemeinsam machten wir uns auf Entdeckungstour, denn einige von uns waren schon länger nicht mehr im Berliner Tierpark.
Unser erstes Ziel: das Eisbärengehege mit dem Hertha Mädchen. Sie war sehr aktiv und tobte im Wasser, auf der „Eisscholle“, auf dem Felsen, mit dem blauen Ball, mit Mama Tonja und aber auch alleine. Das Zuschauen machte viel Freude und die Zeit verging wie im Fluge. Anschließend führte uns der Weg durch den „Kinderzoo“ zu einer kleinen Pause.
Die Kinder tobten neben dem Spielplatz in der Plansche, dort wir sahen den Bären von Bildhauer Georg Wrba (1872-1939), der seit 2001 als Original wieder im Stadthaus im Bärensaal steht, der Bär am Spielplatz ist ein Abguss.

Wir vermissten das bronzene Klettergerüst mit seinen Tiermärchen- und Fabelfiguren (1965), unter denen auch ein Bär ist, von Walter Sutkowsi aus Berlin. Obwohl wir speziell nach ihm überall schauten, haben wir nicht entdeckt, obwohl einige unserer Truppe fast alles gesehen haben.

Auch der kleine, sitzende Bär (1988) von Gerhard Thieme, neben den Wellensittichen und Finkenarten wurde fotografiert.
Das Alfred-Brehm-Haus war wegen Umbau gesperrt, das ist sehr schade,
keine Möglichkeit eines Besuches. Dazwischen gab es noch einen kleinen Ruheplatz mit Essen und Trinken. Da es sehr heiß war spendierte Christa Junge, unsere Chefin, Getränke für alle.

Anschließend zog unser Tross weiter zum Dickhäuter Haus. Die Elefanten und Nashörner waren im Außenbereich und genossen in aller Ruhe die Sonne und im Innenbereich schwammen die drei Seekühe gemütlich durchs Wasser.

Dann folgte ein weiterer Höhepunkt des Ausfluges. Wir fuhren mit der Elektro Parkbahn. Sie war wunderschön mit den Tieren des Tierparks bemalt. Die Bahn fuhr mit uns durch große Teile des Tierparks, an den einzelnen Tiergehegen, wie den Kängurus, vorbei.
Wir sahen viel Kunst in der Landschaft. Wir fuhren am Schloss Friedrichsfelde vorbei, davor der schöne Springbrunnen. Kurz danach gab es auch eine Haltestelle der Bahn.

Nachdem wieder neue Gäste zugestiegen waren, ging die Fahrt weiter bis zum Terrassen Café Kakadu. Bei vielen der Ausflügler kamen Erinnerungen an bestimmte Tiere, Ereignisse, Erlebnisse hoch. Es war sehr interessant und jeder hatte sein Aha-Erlebnis.

Nach dem Ende der Fahrt setzten wir uns alle zusammen draußen im
Schatten in das Terrassen Café Kakadu und erfrischen uns ein wenig.
Wir hatten noch Zeit, da die Parkbahn am Elektronetz aufgeladen werden musste, das dauerte über eine halbe Stunde.

Anschließend teilte sich unsere Gruppe. Vielen war es einfach zu heiß,
andere erkundeten den Park alleine, einige gingen nach Hause und
die anderen fuhren noch einmal mit der Bahn, ganz entschleunigt.
Es hat sich gelohnt und wir können die Rundfahrt nur empfehlen.
Ganz gemütlich gingen wir zur U-Bahn Haltestelle Tierpark.
Wir haben einen wunderschönen sonnigen Tag mit vielen tierischen Eindrücken in der Natur verbracht.

Sigrid Schuldt & Christa Junge