Berliner Bärenfreunde e.V.

Montag, 23. Juli 2018

Eine neue Ausstellung im Berliner Bärenzwinger, Hibernation (Winterschlaf)

Von Linda Kuhn und Alvaro Urbano

Am Freitag, 19. Januar 2018 um 19:00 Uhr wurde die inzwischen vierte Ausstellung seit der Eröffnung des Berliner Bärenzwingers als Kunststandort in Berlin Mitte mit „Hibernation (Winterschlaf)“ eröffnet.

Ich war pünktlich und es waren schon einige Besucher vor Ort. Außen konnte man die verhüllten Baumstämme auf beiden Freiflächen anschauen. Sie waren nur durch das Blitzlicht des Fotoapparates richtig zu erkennen. Als die Tür des Bärenzwingers geöffnet wurde, wurde es richtig voll. Die Besucher wollten sehen, was diese Ausstellung neues zeigt. Der Innenraum war ganz dunkel. Hier sollte gezeigt werden, wie sich die Tiere in der Winterruhe fühlen. Die Bärenkäfige wurden mit dicken Ästen und Pflanzen ausgefüllt, um zu zeigen, wie sich die Bären in die Winterruhe zurückziehen.

„Mit den plastischen und installativen Arbeiten von Linda Kuhn und
Alvaro Urbano präsentiert „Hibernation“ künstlerische Positionen, die sich mit derartigen Bedingungen und Effekten von temporären Rückzug auseinandersetzten.“
Quelle – Pressemappe Bezirksamt Mitte, Kontakt Evelyn Gregel

Selbst als Frau Sabine Weißler, Bezirksstadträtin für Weiterbildung Kultur, Umwelt, Straßen und Grünflächen die Besucher begrüßte, war es so dunkel, dass sie Ihre Notizen nicht lesen konnte. Erst als ein Besucher sein Handy auf Taschenlampe stellte war es für sie möglich weiter zu sprechen. Auch den Kuratoren Julia Heunemann und Nadia Pilchowski ging es ähnlich. Fotografieren wurde dadurch schwer gemacht.

Es wurde erklärt, dass Linda Kuhn durch die Verkleidungen mit Spezialfolie den verhüllten Elementen neue plastische Qualitäten zu schreibt. Zwischen dem Baum und der Außenhülle befinden sich Heu und Trockenfrüchte, auch Federn, die an Bettdecken erinnern. Sie sind an die klassischen Verkleidungen für Skulpturen angelehnt. Auch die „Liegende“ eine Skulptur im Köllnischen Park wurde im Rahmen der Ausstellung mit freundlicher Genehmigung  der zuständigen Stellen, ebenfalls verhüllt. Sie erhielt einen Holzkasten als Schutz für den Winter.

Alvaro Urbano, der in Madrid geborene Künstler, enthebt die Käfige des Berliner Bärenzwingers von denen ihnen einst zugewiesenen Bestimmungen und bringt die Natur von außen nach innen. Hinter den Käfiggittern lässt er durch dichtes Geäst und Laub eines in den Innenraum eindringenden Waldes weichen. Es entsteht die Frage, wovon Bären eigentlich träumen?

Es gab interessante und angeregte Gespräche zwischen den Besuchern.
Ich traf auf Robert Eckstein und er war so freundlich uns einige seiner Innenfotos zur Verfügung zu stellen. Herzlichen Dank dafür.

Einen Tag später war ich noch einmal im Berliner Bärenzwinger und habe die neuen Kunstobjekte bei Tageslicht fotografieren können.

Ausstellung: 20.01. bis 10.03.2018

Bärenzwinger
Im Köllnischen Park | 10179 Berlin
Eingang gegenüber Rungestraße 3
Tel. (030) 9018 37461Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag, 12 bis 18 Uhr | Der Eintritt ist frei.
Der Bärenzwinger ist derzeit leider noch nicht barrierefrei erreichbar.
Gäste mit Kommunikations- bzw. Assistenzhilfebedarf melden diesen bitte unter der Rufnummer (030) 9018 37461 oder per E-Mail an info@baerenzwinger.berlin an.Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sich aufgrund der räumlichen Gegebenheiten
maximal 25 Personen zeitgleich im Bärenzwinger aufhalten dürfen.Verkehrsverbindungen
U8 Heinrich-Heine Straße, U2 Märkisches Museum,
U+S Jannowitzbrücke, Bus 16