Berliner Bärenfreunde e.V.

Montag, 29. November 2021

Jahreshauptversammlung mit Wahl des Vorstandes und Weihnachtsfeier

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen und kurz vor Weihnachten gibt es noch so vieles zu erledigen. Die Berliner Bärenfreunde und Freunde des Vereins kommen immer sehr gerne zu unserer Weihnachtsfeier, die in diesem Jahr am 10. Dezember bei “Julchen Hoppe” im Nikolaiviertel stattfand.

Wir haben uns das ganze Jahr 2012 mit dem Berliner Wappentier, dem Bären, intensiv beschäftigt, Veranstaltungen organisiert, die Geschichte von
88 Berliner Meilensteinen zwischen 2008-2012 recherchiert und Interviews gegeben. Wir haben zudem für unser Archiv einige neue Bären im Stadtbild entdeckt. Internationale Kontakte wurden weiter ausgebaut und es entstanden Freundschaften, die wir mit viel Freude weiterhin pflegen werden.

Der Raum bei “Julchen Hoppe” wurde wieder liebevoll zum Kaffee mit Mohnstolle und weihnachtlichem Gebäck eingedeckt, dazu weihnachtlich dekoriert. Unser Dank gilt den Mitarbeitern von “Julchen Hoppe” die, wie in jedem Jahr alles wunderbar vorbereit haben.

Pünktlich um 15:00 Uhr konnten wir die Jahreshauptversammlung beginnen. Frau Junge begrüßte alle Anwesenden und übergab Herrn Oleszczyk das Wort. Frau Reiher wurde als Schriftführer gewählt. Herr Oleszczyk erinnerte an die inzwischen 18 Jahre unseres Schaffens und daran, dass wir uns für Maxi und Schnute „von außen“ engagieren, damit es Ihnen gut geht. Dafür benötigen wir jeden Einzelnen. Wichtig ist es auch neue Mitglieder zu gewinnen. Das wird im neuen Jahr 2013 ein wichtiger Punkt in unserer Arbeit sein.

Unser herzlicher Dank gilt auch allen Bärenfreunden, die das ganze Jahr über regelmäßig Geld spenden oder Obst und Gemüse für Maxi und Schnute bei den beiden Bärenpflegerinnen Frau Kutzner und Frau Gnad abgegeben haben und somit zu einem großen Teil zum Unterhalt der beiden Stadtbären beigetragen haben.

Die Jahreshauptversammlung war gut vorbereitet, alle Mitglieder hatten fristgemäß den Rechenschaftsbericht, die Kandidaten des Vorstandes und der Revisionskommission, sowie die Einladung erhalten. Der Vorstand wurde entlastet, die Wahl des neuen Vorstands, mit dem neuen Mitglied Frau Reiher und der Revisionskommission erfolgte einstimmig.

Es wurde diskusstiert, was sich in den letzten Tagen mit den Tierschützern ereignet hat.
Wir alle verurteilen, die Demonstrationen am Bärenzwinger. Bei der ersten Demo am 19. Oktober 2012 wurden Luftballons am Geländer festgebunden. Das ist sehr fahrlässig. Was wäre gewesen, wenn ein Ballon in die Freifläche gelangt wäre und ein Bär hätte den „Gummi“ gefressen. Er hätte daran sterben können! Anscheinend wissen die Tierschützer, die diese Demo durchführten, nur wenig über Braunbären.
Bei der zweiten Aktion am Zwinger am 20. November 2012 wurde unter Vorsatz eine Leiter mitgebracht, um auf das Dach des Zwingers zu steigen. Jeder Tierpfleger und Tierschützer sollte wissen, das man keinem Tier auf dem Kopf herumtrampelt! Das ist ein NO GO!
Dazu kommt, das Maxi und Schnute sich in der Vorbereitung ihrer Winterruhe befanden.
Es wurde den vier auf dem Dach befindlichen Tierschützern angeboten, die eigene Leiter herunterzusteigen, ohne Kosten für sie. Der Vorschlag wurde nicht angenommen. Sie ließen sich Medienwirksam von der Feuerwehr „retten“, der Einsatz kostet über 10.000 Euro.
Wir wissen nicht, wie viele Tiere man mit über 10.000 Euro hätte retten können! Als kleiner Einzahler (Spender) würden wir uns über die Verschwendung von Spendengeldern beschweren und sicherlich keinen Cent mehr überweisen!

Noch eine Richtigstellung, die in der Presse falsch zu lesen war. Es hört keine der Pflegerinnen auf und Herr Büttner sagt bei einer Reportage bei, rbb – zibb, dass die Kosten für Maxi und Schnute insgesamt nur 4.000 Euro betragen und nicht die 90.400 Euro, wie in der Presse zu lesen waren.

Nach der Diskussion kam der gemütliche Teil des Nachmittags.
Bei Kaffee und leckerer Mohnstolle und Gebäck kamen alle ins Gespräch und es war ein anregender Nachmittag, den man mit guten Freunden verbracht hat und der uns allen in guter Erinnerung bleiben wird. Der Mann unserer, in diesem Jahr verstorbenen Bärenfreundin und Vorstandsmitglied Gisela Franke war als „Freund des Vereins“ dabei. Wir hoffen sehr, dass wir weiterhin in Kontakt bleiben.

Schwer ist es, eine für alle geeignete Anfangszeit für unsere Abschlussfeier zu finden. Viele unserer Mitglieder sind reif an Jahren, aber jung im Herzen. Die dunkle Jahreszeit mit Schnee & Glatteis schreckt sie ab, viele fühlen sich unsicher oder sind krank. Für die jüngeren Mitglieder ist der Nachmittag zu früh und sie können nicht dabei sein, da sie berufstätig sind.

Wir als Vorstand wissen um dieses Problem, aber es ist schwer, allen gerecht zu werden. Es wäre schön, wenn noch weitere Mitglieder und Freunde des Vereins mit dabei sind.

Der Termin für die nächste Weihnachtsfeier steht bereits fest: Merken Sie sich Montag, den 16.12.2013 um 15.00 Uhr vor, wieder bei “Julchen Hoppe”.

Trotz Schnee und Glatteis sind fast alle unser angemeldeten Teilnehmer der Weihnachtsfeier gekommen.
Auf dem Heimweg überrascht alle erneuter Schneefall und Glatteis. Aber alle gut nach Hause gekommen.

(Christa Junge)