Berliner Bärenfreunde e.V.

Mittwoch, 19. Januar 2022

Recherche zur Herkunft von Nante und Jette. Sie kamen 1949 nicht aus Bern/Schweiz.

Nante und Jette
Erstmals im Bärenzwinger im Köllnischen Park am 28. November 1949

1945 wurde der Bärenzwinger im Köllnischen Park zerstört, die Bären Jule, Urs, Vreni und Purzel (Geschwaderbär) waren tot. Lotte hat als einzige überlebt, sie befand sich im Zoologischen Garten Berlin und lebte dort bis 1971.
Seit dem Ende des 2. Weltkrieges ist viel passiert und die Berliner Bevölkerung möchte ihr lebendiges Wappentier wieder im Köllnischen Park besuchen und verwöhnen.

So wurde vom damaligen Magistrat beschlossen, den Tierhändler Mohr in Ulm zu beauftragen, junge Bären aus dem berühmten Bärengraben aus Bern anzukaufen. Kamen doch auch 1939 die ersten Bären für den Berliner Bärenzwinger aus Bern.

Aber einiges ging wohl schief: Erst vor kurzen ist unserem Verein ein Artikel von Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Dathe, dem Gründer und ersten Direktor des Tierparks Berlin Friedrichsfelde, aus dem Jahr 1961 bekannt geworden. In diesem Artikel stand schon damals, dass Nante und Jette nicht aus Bern stammen!

Auf unsere Nachfrage an den Tierpark Dählhölzli in Bern Ende 2011, dem auch der Berner Bärenpark unterstellt ist, wurde uns von Dr. Marc Rosset, Kurator, dieser Sachverhalt bestätigt: „Aufgrund unserer Kartei des Bärengrabens, die zum Glück bis in die Vierziger-Jahre zurückreicht und vollständig erhalten ist, kann ich Ihnen sagen, dass nichts dafür spricht, dass 1949 zwei Bären aus dem Berner Bärengraben nach Berlin abgegeben wurden. Es ist auch nicht ersichtlich, dass Bären an einen Händler gingen, der sie dann auf Umwegen nach Berlin verkauft hätte“.

Vielleicht lag es auch an den Anfängen der ehemaligen DDR, weil der Magistrat unbedingt auch als zweiten Besatz des Bärenzwingers im Köllnischen Park wieder Berner Bären wollte. 
Und der Tierhändler Mohr aus Ulm hat die „Wunschbären“ geliefert!

Auch in Ulm (Stadtarchiv) haben wir nachgefragt. Die Tierhandlung Mohr existierte nur noch bis 1968. Die beiden letzten Inhaber Alfred Eugen Mohr (verstorben 1964) und Julius Mohr Junior (verstorben 1967) waren ledig und blieben kinderlos. Wahrscheinlich wurden alle bestehenden Unterlagen vernichtet.
Sollte es jemanden geben, der uns weitere Auskunft geben kann, bitte helfen Sie uns weiter Licht ins Dunkel der Tätigkeit von Tierhändler Mohr aus Ulm in der Zeit von 1949 zu bringen!

Der Tierhändler Mohr aus Ulm hatte intensive Beziehungen zum Zoo Leipzig. Auf dortige Anfrage an Herrn Gerd Nötzold, Senior Kurator, stellte sich heraus, dass Nante und Jette, die berühmten Berliner Bären, höchstwahrscheinlich im Zoo Leipzig geboren wurden. Uns wurde mitgeteilt, dass in den dortigen Tierbüchern und historischen Akten nicht ersichtlich ist, „dass der Tierhändler Mohr 1948/49 Braunbären zeitweise an den Zoo Leipzig abgegeben hat.“ Weiterhin gab es die Information, dass am 29.8.1949 Jungbären mit den entsprechenden Geburtsdaten an die Firma Mohr in Ulm abgegeben wurden. Nante und Jette wurden auf dem Transport auch nicht im Zoo Leipzig „zwischengelagert“, aber wahrscheinlich dort geboren.

Unser erster Vorsitzender, Bernd Unger, der 2005 verstorbene Gründer des Vereins der Berliner Bärenfreunde e.V., berichtete über den Neustart der Haltung von Stadtbären in Berlin nach dem 2. Weltkrieg in seinem Buch „Der Berliner Bär“. Im November 1949 trafen Nante und Jette als Geschenk der „Berliner Zeitung“ ein. Diese Braunbären sollten, wie schon die Bären bei der Eröffnung der Anlage im Jahre 1939, wieder aus der Zucht des Berner Bärengrabens stammen. Vor dem Eintreffen in Berlin sollen die Bären sogar noch einen Zwischenaufenthalt im Zoo Leipzig eingelegt haben (Lt. Presse Recherche 1949). Leider war Herr Unger die Arbeit von Heinrich Dathe (1961) nicht bekannt, trotz Recherche im Berliner Zoo und von Frau Junge 2007 im Berliner Tierpark.

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Dathe, der erste Direktor des Tierpark Berlin Friedrichsfelde, zu dessen Obliegenheiten über viele Jahre auch die Stadtbären gehörten, hat bereits vor 50 (!) Jahren klargestellt, dass Nante und Jette nicht in Bern, sondern höchstwahrscheinlich im Zoo Leipzig geboren wurden.

Nante und Jette bleiben im Gedächtnis und im Herzen der Berliner und Touristen der Stadt Berlin, die Herkunft ist zweitrangig. Sie sind die bekanntesten Berliner Bären aus dem Bärenzwinger im Köllnischen Park.

Christa Junge

Die Postkarten stammen aus der Sammlung Ch. Junge und sie werden dem Verein zur Verfügung gestellt.