Berliner Bärenfreunde e.V.

Dienstag, 18. Juni 2019

„Spandau dankt Faßberg für die Kohlen-Luftbrücke!”

Spandau dankt Faßberg für 539.112 Tonnen Kohle!

Kohlestück, mit Berliner Bär –

Der Bürgermeister des Bezirks Berlin-Spandau, Helmut Kleebank, übergab in einer Feierstunde am Dienstag, den 25. Juni 2014, an den Bürgermeister der Gemeinde Faßberg, Frank Bröhl symbolisch als Dankeschön ein Kohlestück, in das der Berliner Bär eingraviert ist.

Die Feierstunde fand an lässlich des 66-jährigen Jubiläums des Beginns der Berliner Luftbrücke statt. Der besondere Dank galt dem Faßberger Bürgermeister für die 539.112 Tonnen Kohle, die während der Berliner Luftbrücke von Faßberg nach Berlin-Gatow geflogen wurden.

In einem Gespräch berichtete Heinz-Gerd Reese (mit Exponaten der Ausstellung Luftbrückendank) über die Bedeutung der Berliner Luftbrücke und einige Zeitzeugen über ihren persönlichen Einsatz und Erinnerungen. Eine Zeitzeugin war Mercedes Wild, sie bat als Kind den Piloten Gail Halvorsen, er möge für Sie Schokolade abwerfen, welches im Kinderbuch „Mercedes und der Schokoladenpilot“ verewigt wurde.

Oberst Michael Grintz (stellvertretender Kommandeur des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe Fliegerhorst Faßberg), Herr Heinz-Gerd Reese (Geschäftsführer der Stiftung Luftbrückendank, Senatskanzlei des Landes Berlin), und Oberstabsfeldwebel Paul Hicks (Vorsitzender des Fördervereins für die Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin e.V. in Faßberg) kamen in einen anregenden Gedankenaustausch.

Der Bürgermeister Helmut Kleebank informierte über die geplante Reise von interessierten Spandauerinnen und Spandauern nach Faßberg, wo am 27. August 2014 das 65-jährige Jubiläum des Endes der Luftbrücke mit britischen und amerikanischen Veteranen gefeiert und die Luftbrückenausstellung ab dem 25.08.2014 „Friends Always“ gezeigt wird.

Christa Junge
26. Juni 2014