Berliner Bärenfreunde e.V.

Donnerstag, 21. Februar 2019

„Uwe Tabatt – Bärige Angelegenheiten – Berliner Herz mit Schnauze“

Uwe Tabatt – Berlin und ein verschmitzter Blick auf den Berliner Bären

Am 15. Dezember 2018 waren Sigrid Schuldt und ich, Christa Junge, pünktlich zur Eröffnung des Künstlertreffs um 11.30 Uhr im Restaurant,       4. Etage. Die Ausstellung ist bei Karstadt in Charlottenburg und wir wurden gleich vor dem Eingang im linken Schaufenster, mit einem Blick auf die Bilder von Uwe Tabatt, begrüßt.

Es ist der letzte Treff in diesem Jahr und viele Besucher kennen sich inzwischen vom Sehen und auch persönlich. Ich freue mich bei den Besuchen seiner Ausstellungen auf Uwe Tabatt und seine Frau. Sie sind beide sehr offen für die Fragen der Besucher. Wir begrüßten uns herzlich und kamen kurz ins Gespräch. Es waren schon viele Besucher, Kunstliebhaber und Freunde des Künstlers anwesend.

Uwe Tabatt hat uns mit der Zusammenstellung seiner Bilder erneut überraschen können, viele sind vertraut, aber es gab auch einige neue Bilder. Ich bin von seiner Leidenschaft, den Berliner Bär und Brandenburger Adler in einem Wechselspiel mit einem verschmitzten Blick auf das Leben mit seinem „Stolperstellen“ darzustellen, einfach nur begeistert. Er gibt in seinen Bildern Denkanstöße, er hat das Gespür für das Besondere, das erst durch ihn zum Besonderen wird. Beim genauen Hinsehen sind seine Bilder stets mit einer Prise Humor und Ironie gewürzt.

Als Visionär betrachtet Uwe Tabatt ins besonders seine Heimatstadt Berlin aus den verschiedensten Blickwinkeln, um sie später in seinen Werken neu entstehen zu lassen. Der Berliner Bär mit seinen neuen Entdeckungen, sowie dem Alltäglichem steht stellvertretend für die Besucher und Einwohner der Stadt. Platz des Geschehens sind Sehenswürdigkeiten und Plätze mitten in Berlin.

Die Künstlerin Frau Weber spielte Saxophon und unterhielt die Besucher mit ihrer Musik, sie erhielt dafür viel Beifall.

Inzwischen gab es für die Besucher der Ausstellung ein Glas Sekt oder ein anderes Getränk.  

Als erster Redner sprach Torsten Dunkelmann, Filialgeschäftsführer. Er begrüßte die zahlreichen Besucher und Uwe Tabatt, zu seinem Künstlertreff bei Karstadt in Charlottenburg, der ältesten Filiale in Berlin. Er bedankte sich bei dem Künstler Uwe Tabatt, der seine Bilder noch bis zum 19. Januar 2019 ausstellt, sprach über die Bilder, die bei genauem Hinsehen den Besucher neugierig machen wird.

Als nächster ergriff Frank Jahnke, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, Wirtschafts- und Kulturpolitischer Sprecher der SPD Fraktion, das Mikrofon. Er war mit Ideengeber, dass Uwe Tabatt bei Karstadt seine Bilder ausstellen kann. Er machte den Künstler und Torsten Dunkelmann bekannt und nach sechs Monaten hat es geklappt. Heute wird die Ausstellung mit dem Künstlertreff eröffnet.

Uwe Tabatt ergriff als letzter Redner das Wort, er bedankte sich bei allen, die diese Ausstellung möglich machten und brachte seine Freude zum Ausdruck, dass so viele Besucher seine Ausstellung besuchen. Er wünschte allen noch eine schöne Zeit. Die Besucher, konnten sich mit ihren Fragen zu seinen einzelnen Arbeiten direkt an ihn zu wenden, das wurde auch ausführlich genutzt.

Uwe Tabatt, geboren 1966 in Berlin und seit 1990 als Künstler tätig. Seine Bilder sind in regelmäßigen Ausstellungen seit 1990 in Galerien, Bundesministerien, Landtagen, im Museum des Schloss Oranienburg und aktuell in der Berliner Galerie Makowski und auf der Art Miami vertreten.

Bei Karstadt in der Wilmersdorfer Straße 118 sind ein Teil seiner Wappentiere im Original und als Drucke auf Leinwand, noch bis zum 19. Januar 2019 zu sehen und zu erwerben.

Christa Junge

 

Karstadt Warenhaus GmbH, Wilmersdorfer Str. 118, 10623 Berlin-Charlottenburg