Berliner Bärenfreunde e.V.

Dienstag, 18. September 2018

Bärenfamilie lebt an der Jannowitzbrücke

Neues Leben aus alten Pelzmänteln

In Berlin und Paris können die öffentlichen Kunstwerke der Künstlergruppe NEOZOON an jeder Straßenecke lauern. Einzelne Tiere oder ganze Herden können es sein.

Street Art  Bären aus Pelz an dem Brückenpfeiler am Bahnhof Jannowitzbrücke  Foto © Christa Junge 2009

 

Sie alle haben eine gemeinsame Herkunft: Es sind alte Pelzmäntel, die von NEOZOON künstlerisch bearbeitet und im Großstadtdschungel aussetzt werden. Die Felle werden auf der Rückseite gestempelt und signiert.
NEOZOON ist eine offene Künstlergruppe aus Berlin und Paris.

Die Arbeitsgrundlage sind alte Pelzmäntel, die zu Silhouetten von Wildtieren zerschnitten und als Street Art an Häuserwände geklebt werden, oder die ihr gewissermaßen in lebende Tiere zurück verwandelt und in den Großstadtdschungel aussetzt.

Es ist eine Art Spurensuche. Dabei fällt vor allem die Abwesenheit ganzer Tiergruppen auf, die meisten begegnen uns ja nur noch in Teilen! Der biologische Begriff Neozoon unterstreicht deswegen einen Fokus dieser Arbeit, nämlich Teile wieder zurückzuführen und sie anschließend „auszusetzen“ in der Hoffnung, dass sie sich dort etablieren.

Die Bären unserer aktuellen Berlin-Aktion tauchen in unmittelbarer Nähe zu den lebenden Wappentieren auf, die dort seit Generationen in einem Zwinger leben – ein Beispiel für das schizophrene Verhältnis des Menschen zum Tier.

Quelle

Kunst-Blog.com / Michael Reuter 2009